AfD: Generelles Kopftuchverbot an Universitäten und Schulen

13.03.2016 Die AfD fordert das generelle Kopftuchverbot an Hochschulen und Schulen, für Lehrende und für Schülerinnen und Studentinnen. Das würde dazu führen, dass weniger Muslime nach Deutschland kommen, was auch Ziel der AfD ist. Für diesen Verbot sparachen sich 96 Mitglieder aus. Nur 48 waren dagegen. Bei der Landtagswahlen kamen folgende Ergebnisse zur stande: In Sachsen-Anhalt gewinnt die AfD 24,2 % der Wählerstimmen, in Baden-Württemberg 15,1 % und in Rheinland-Pfalz 12,6 % http://www.tagesspiegel.de/berlin/landesparteitag-in-berlin-afd-generelles-kopftuchverbot-an-universitaeten-und-schulen/13314698.html

Kundin beschwert sich über Fremde

Das vorbildliche Verhalten von Rolladen Müller. https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xtp1/v/t1.0-9/12734282_1134124623299317_2389508067344108566_n.jpg?oh=c58bf39d8e6a2b3e52ad6e70046a999c&oe=5759015C https://www.facebook.com/rolladenmuellers/photos/a.201864633191992.54463.201861739858948/1134124623299317/?type=3

Provokation auf Moschee-Gelände: Totes Ferkel entdeckt

Sachsen – 25.02.2016 Einen grausigen Fund mussten Bauarbeiter auf dem Moschee-Gelände in Leipzig machen: Ein Ferkelkadaver mit der Aufschrift “Mutti Merkel” wurde nachts über den Bauzaun geworfen. Der Staatsschutz ermittelt. http://www.dw.com/de/provokation-auf-moschee-gel%C3%A4nde-totes-ferkel-entdeckt/a-19072853 Ermittelt werden wegen “Beleidigung der Bundeskanzlerin”. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung: “Eine ganze Religionsgemeinschaft zu beleidigen, zu verunglimpfen und zu schmähen ist kleingeistig und verabscheuungswürdig.”  

Brandstiftung im Flüchtlingsheim in Bautzen

Ein ehemaliges Hotel in Bautzen fängt Feuer, kurz bevor es zur Asylbewerberunterkunft umfunktioniert worden wäre. 300 Personen sollten im ehemaligen “Husarenhof” untergebracht werden. Stattdessen jubeln Gaffer, während das Gebäude in Flammen steht und behindern die Feuerwehr. Im März sollten 300 Flüchtlinge in dem jetzt unbewohnbaren Hotel unterkommen. Zwei 20-jährige wurden festgenommen, einer erhielt einen Platzverweis, weil sie die Feuerwehr bei dem Einsatz gehindert haben und weil sie auch Widerstand gegen die Beamten geleistet haben.  Auch blieben “abfälligen Bemerkungen oder unverhohlener Freude”  von Schaulustigen nicht aus. http://www.focus.de/politik/videos/300-personen-sollten-dort-wohnen-brand-in-fluechtlingsunterkunft-gaffer-jubeln-und-behindern-feuerwehr_id_5302543.html

Brand in Kaufbeurer Flüchtlingsheim: Vermutlich Brandstiftung

KAUFBEUREN – In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Kaufbeuren hat ein Feuer am Sonntag enormen Schaden verursacht. Jetzt gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. http://www.nordbayern.de/region/brand-in-kaufbeurer-fluchtlingsheim-vermutlich-brandstiftung-1.4972848 Bei dem Feuer, der am Sonntagmorgen ausbrach, gehen Polizisten von einer Brandstiftung aus. Ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro ist entstanden. Das Gebäude wurde zur Unterbringung von Flüchtlingen vorbereitet und war noch nicht bewohnt. Daher wurde niemand verletzt.

Brandanschlag auf geplantes Flüchtlingsheim in Oberhausen

02.02.2016 Oberhausen. Am frühen Dienstagmorgen haben Unbekannte ein Feuer an einer geplanten Flüchtlingsunterkunft gelegt. Der Staatsschutz ermittelt, Polizei sucht Zeugen. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer gezielt gelegt wurde. Drei aufeinander gestapelte Paletten, auf denen sich eine Acetylen-Gasflasche lag, brannten im Hinterlandschaft der Baustelle. Verletzt wurde niemand, auch entstand an der Baustelle kein Schaden, sodass die Unterkunft wie geplant Ende Februar bezogen werden kann. http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/brandanschlag-auf-geplantes-fluechtlingsheim-in-oberhausen-id11519410.html

Brand in Flüchtlingsheim in Sünninghausen

23.01.2016 Nach einem Zimmerbrand in der Nacht zu Sonntag in der Asylantenunterkunft in Sünninghausen ist das ehemalige Schulgebäude zunächst unbewohnbar. Besucher der Karnevalsveranstaltung in der benachbarten Sporthalle hatten eine starke Rauchentwicklung entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/oelde/Brand-in-Fluechtlingsheim-in-Suenninghausen–ab051554-f1f9-4d1d-bbb4-30ddef13fd19-ds Bei dem Einsatz verletzten sich 5 Personen. Die Bewohner wurden bei Familien oder anderen Flüchtlingsunterkünften untergebracht. Ein Brandanschlag konnte nicht ausgeschlossen werden.

Brand in Baustelle von Flüchtlingsheim: Polizei geht von Brandstiftung aus

Göttingen/Barsinghausen. In Barsinghausen bei Hannover hat am Samstag ein Brand in einem im Bau befindlichen Flüchtlingsheim einen Schaden von etwa 100.000 Euro angerichtet. Polizei und Stadtverwaltung gehen von Brandstiftung aus. http://www.hna.de/lokales/goettingen/feuerwehr-verhindert-katastrophe-brand-fluechtlingsheim-6060589.html 23.01.2016 –  Der oder die Täter entzündeten Dämmmaterial einer Fußbodenheizung in mehreren Stockwerken. Mehrere geöffnete Gasflaschen wurden im Gebäude gefunden wodurch die Täter die Rettungskräfte in akute Lebensgefahr gebracht hätten. Das Heim sollte insgesamt 70 Bewohner gebaut werde – bereits Ende März sollten 48 Bewohner einziehen. Politiker zeigten sich bestürzt über diese Tat und bekräftigten, dass sie ihre Flüchtlingsarbeit fortsetzen werden.

Rechte Parolen: Brand in Flüchtlingsheim in Nordrhein-Westfalen

Erst wurde ein geplantes Flüchtlingsheim im nordrhein-westfälischen Marl mit rechten Slogans beschmiert, dann brannte es. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/brand-in-fluechtlingsheim-hakenkreuze-an-heim-in-marl-a-1073115.html 20.01.2016 – Die Flüchtlingsunterkunft wird mit Hakenkreuz beschmiert, Plastiktüten werden vor dem Haus angezündet. 21.01.2016 – Morgens wird die Unterkunft in Brand gesetzt. Das geplante Heim steht neben der Goethe Schule – Eltern hatten gegen die Einrichung in der Nachbarschaft protestiert.  

Brandstiftung in Marl

21.01.2016    –     Marl. Ob es Brandstiftung war, muss jetzt geklärt werden: Ein Feuer wütete am Donnerstagmorgen stundenlang in einem zukünftigen Marler Flüchtlingsheim. Der zukünftige Flüchtlingsheim wurde bereits am Mittwoch (20.01.2016) mit fremdenfeindlichen Sprüchen und einem Hakenkreuz beschmiert worden. Auch kleine Brandspuren wurden am Vortag gefunden wurden. Das Gebäude war zum Zeitpunkt des Brandes nicht bewohnt. http://www.derwesten.de/region/kuenftiges-fluechtlingsheim-in-marl-steht-in-flammen-id11482900.html

Feuer an Tank vor Asylheim in Oberhausen gelegt

15.01.2016 Oberhausen. Zeuge entdeckte Brand am Freitagmorgen um 4.45 Uhr an der Ruhrorter Straße. Feuerwehr löschte schnell. Unterkunft noch im Bau. Staatsschutz ermittelt . Unbekannte haben versucht einen mit 5000 Liter Gas gefüllten Tank in Brand zu setzen, der vor einem  Flüchtlingsheim steht, das am 01.02.2016 bezogen werden soll. http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/feuer-an-tank-vor-asylheim-in-oberhausen-gelegt-id11466898.html

Kamenz – Brand im Flüchtlingsheim

16.01.2016 In einem Zimmer in der Asylunterkunft an der Kamenzer Macherstraße ist Sonnabendmittag ein Feuer ausgebrochen. http://www.sz-online.de/sachsen/brand-im-fluechtlingsheim-3299615.html Wenige der 500 Bewohner waren zum Zeitpunkt des Brandes anwesend. Diese wurden aufgefordert das Haus zu verlassen. Die genauen Ursachen des Brandes sind noch nicht geklärt.

Brandanschlag auf Wittener Moschee

In der Nacht des 13. Aprils hatte ein 25 jähriger ein Fenster der Moschee aufgehebelt und im Gebetsraum mit Benzin ein Feuer gelegt. Dank dem schwer entflammbarem Teppich kam es zu keinem Großbrand in dem Haus, in dem zu dem Zeitpunkt drei Familien lebten. Der Gebetsraum kann 3 Monate nicht genutzt werden und ein Schaden von rund 75. 000 Euro entstand. Zeugen berichten, dass der Beschuldigte in der Vergangenheit gegen Ausländer und Juden gehetzt haben soll. Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/witten/dna-gutachten-ueberfuehrt-wittener-moschee-brandstifter-id11465633.html

Geht’s dann ab morgen wieder los? “Je suis Paris”

Ein Kommentar von einem facebook-Nutzer: Geht’s dann ab morgen wieder los?.. “Je suis Paris”. Also ich bin dann Beirut. die Opfer dort sollen ja auch nicht vergessen sein! Denn Beirut scheint unseren Medien nicht mal halb so viel Berichterstattung Wert zu sein. Da waren es auch weit über 40 Tote bei einem Doppelanschlag und hier gibt es einige leise Meldungen. Die tollen westlichen Doppelstandards. ich werde mich nie daran gewöhnen! weiterlesen auf facebook

Wuppertaler Schule verbietet Kopftuch

Das Verhalten sei eine Respektlosigkeit dem Christentum gegenüber. Die 15 jährige Roja Keser erinnert sich, wie die Direktorin sie angeschrien hat, weil sie ein Kopftuch trägt. Ausgerechnet in einer katholischen Schule soll es eine Respektlosigkeit sein ein Kopftuch zu tragen? Roja verweist auf die Kleidung der katholischen Nonnen und versteht die Welt nicht mehr. Dieser Vorfall zeigt wie so viele, wie die permanente Propaganda gegen die islamische Kleidung in der Gesellschaft wirkt.   mehr Informationen

Demonstration gegen Islam vor Moschee in Phoenix

Polizei trennt Islam-Gegner und Gegendemonstranten Phoenix (Arizona) – Bei einer Demonstration vor einer Moschee in der US-Stadt Phoenix haben sich Islam-Gegner und Gegendemonstranten lautstarke Auseinandersetzungen geliefert. Rund 200 Menschen versammelten sich am Freitagabend vor der Moschee im Bundesstaat Arizona, die Islam-Gegner hielten Schilder mit Aufschriften wie “Stoppt den Islam” hoch. Dutzende Polizisten stellten sich zwischen die beiden Gruppen. weiter: http://derstandard.at/2000016665510/Demonstration-gegen-Islam-vor-Moschee-in-US-Stadt-Phoenix

Robert Dogger US Amerikanischer Pastor, plante Anschlag auf Muslime

Wehe, er wäre ein Muslim Ein Pastor plant, in den USA Dutzende Muslime umzubringen – mit Macheten, Sturmgewehren und Molotowcocktails. Doch er fliegt auf und wird vom FBI verhaftet. Nach seinem Geständnis wird der Mann gegen eine Kaution von 30 000 Dollar mit einer Fußfessel freigelassen, die Staatsanwaltschaft gibt nicht einmal eine Presseerklärung heraus. Liberale und muslimische Bürger sind wütend. Sie fragen sich vor allem: Wie hätten die US-Medien reagiert, wenn ein Muslim einen ähnlichen Anschlag gegen Christen geplant hätte? weiter: http://www.sueddeutsche.de/politik/islam-hass-in-den-usa-wehe-er-waere-ein-muslim-1.2485820

Unbekannte hinterlassen Hakenkreuz auf Moscheegelände

Lage. Die Moschee an der Detmolder Straße ist in der Nacht zu Donnerstag offenbar Ziel einer rassistisch motivierten Straftat geworden. Unbekannte entzündeten eine Mülltonne und hinterließen ein Hakenkreuz, wie die Polizei mitteilt. weiter: http://www.lz.de/lippe/lage/20459565_Unbekannte-hinterlassen-Hakenkreuz-auf-Moscheegelaende.html

Bad Salzuflen. Moschee-Gebäude beschädigt.

Lippe (ots) – Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Sonntag, den 3. Mai 2015, einige Scheiben einer Moschee an der Weinbergstraße im Ortsteil Schötmar beschädigt. Der oder die Täter brachten die Scheiben von Fenstern mit Steinen zum Platzen und richteten einen Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 2.000 Euro an. weiter: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12727/3019035/pol-lip-bad-salzuflen-moschee-gebaeude-beschaedigt

Muslime: Spielball im britischen Wahlkampf

Birmingham,05.05.15: Rund ein Viertel der Einwohner von Birmingham sind Muslime. Doch vor den Parlamentswahlen in Großbritannien fühlen sich viele von ihnen nicht als umworbener Wähler, sondern als Zielscheibe der politischen Auseinandersetzung. […]”O-Ton Abdul Rashid, Vorsteher der größten Moschee in Birmingham:”Die Politiker suchen doch nur nach einem einfachen und billigen Weg, beliebter zu werden. Und der billige und einfache Weg, im Moment bekannt zu werden, ist Islamophobie und Polemik gegen Einwanderung.”Im Januar hatte der US-Sender Fox News Birmingham als “No-Go-Area für Nicht-Muslime” bezeichnet. Viele Einwohner fühlen sich von solchen Beschreibungen verletzt.[…]” mehr: http://video.tagesspiegel.de/muslime-spielball-im-britischen-wahlkampf.html

Österreich: Anti-Moschee-Kampagne der FPÖ: Ausländer-Aktivistin zeigt “Akt der Zivilcourage”

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) versucht sich immer mal wieder durch ausländerfeindliche Parolen in Szene zu setzen. Bei ihrem neuesten Vorstoß gegen Muslime haben die Rechtspopulisten aber eine peinliche Panne verursacht. Die FPÖ tritt offen dafür ein, den Bau von Moscheen gesetzlich verbieten zu lassen. Am liebsten in ganz Österreich. Im Bundesland Steiermark hat sie für dieses Ansinnen jetzt eine Postwurfsendung gestartet. Das berichten mehrere Medien, darunter “Der Standard”. weiter: http://www.huffingtonpost.de/2015/05/04/fpo-moscheen-auslaender_n_7201938.html

Angriff auf Ausstellung mit Mohammed-Karikaturen

Bei einem Anschlag auf eine Ausstellung von Mohammed-Karikaturen in den USA sind die beiden Angreifer von der Polizei getötet worden. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hatte an der Veranstaltung eine Rede gehalten. Zwei Angreifer hätten am Sonntag in Garland im Bundesstaat Texas das Feuer auf einer Veranstaltung eröffnet, bei der Mohammed-Karikaturen gezeigt worden seien, teilte die Stadtverwaltung des Vorortes von Dallas mit. Dabei hätten sie einen Wachmann vor dem Gebäude verletzt. Polizisten hätten das Feuer erwidert und die Attentäter erschossen. Zu deren Identität und Motiv äusserten sich die Behörden zunächst nicht. weiter: http://www.nzz.ch/international/tote-bei-angriff-auf-mohammed-karikaturwettbewerb-1.18534928   Kommentar: Wir werden niemals erfahren, weshalb die beiden Männer einen Angriff auf die Ausstellung ausüben wollten…

GB: Eltern verbieten Moscheebesuch Mehrere Grundschüler in Lostwithiel (Südwestengland) dürfen nicht mit, wenn ihre Schule eine Moschee besucht.

Die Eltern untersagten den Kindern den Besuch einer Moschee. […[Laut der Zeitung “Plymouth Herald” sagte eine Mutter, sie sei in Sorge wegen der “schrecklichen Dinge, die jeden Tag passieren”. Ihr Kind werde wegen “Sicherheitsbedenken” nicht mitgehen. Mit religiösen Überzeugungen habe das nichts zu tun.[…] weiter: http://www.swp.de/ulm/nachrichten/vermischtes/Eltern-verbieten-Moscheebesuch;art4304,3194617  

15-Jährige Französin darf nicht zum Unterricht

Normalerweise sorgen Röcke für Ärger, wenn sie zu kurz sind. In Frankreich aber wurde nun eine 15-Jährige der Schule verwiesen, weil ihr Rock zu lang war. Hinter dem Verweis steckt offenbar mehr. Die muslimische Schülerin wurde wegen eines langen schwarzen Rocks von Unterricht ausgeschlossen mit der Begründung des Schuldirektors, die Schülerin hätte “ihre religiöse Zugehörigkeit demonstrativ zu Schau” gestellt. Seinen Anfang nahm der Streit in der Léo-Lagrange-Mittelschule in Charleville-Mézières, einer kleinen Stadt im Nordosten Frankreichs. Dort durfte die muslimische Schülerin Sarah wegen ihres langen schwarzen Rocks nicht in den Unterricht. “Das Gesetz über die Laizität an der Schule verbietet, dass Zeichen oder Kleider getragen werden, mit denen die Schüler ihre religiöse…

Sozialpädagoge beschimpft Muslima im Ikea als „Gotteskriegerin“

Lea S. ist gläubige Muslima, trägt Kopftuch – und ist Anfeindungen deswegen schon mehr als gewohnt. Als ein Sozialpädagoge sie bei Ikea aber als „Gotteskriegerin“ bezeichnet, erstattet die Studentin Anzeige. Jetzt muss der Mann 750 Euro zahlen.  Von Hariett Drack […]In dem Möbelhaus war sie mit einem diplomierten Sozialpädagogen aneinandergeraten, der sich durch ihr offenkundiges Glaubenszeugnis wohl provoziert fühlte. „Sie sind wohl stolz, eine Gotteskriegerin zu sein“, hatte der Pädagoge sie angeraunzt, als sie beide hintereinander mit den Einkaufswagen an der Kasse standen. „Aber ihr solltet Euch schämen und als Eltern Vorbildfunktion haben.“ […] mehr: http://www.ksta.de/koeln/prozess-wegen-diffamierung-sozialpaedagoge-beschimpft-muslima-im-ikea-als–gotteskriegerin–,15187530,30528214.html

SPD-Austritt wegen Karikaturen

Israelkritische Karikaturen im sozialen Netzwerk Facebook sorgen für Wirbel in der Neustädter SPD. In einer Krisensitzung des Parteivorstands am Donnerstagabend ist der Schneerener Mustafa Atay (31) aus der Partei ausgetreten, und hat damit seine Ämter im Vorstand des SPD-Ortsvereins und der Jusos verloren. weiter: http://www.sn-online.de/Aus-der-Region/Region-Hannover/Neustadt/SPD-Austritt-wegen-Karikaturen Neustadt. Dies hatte ihm der Vorstand nahegelegt. Grund sind israelkritische Karikaturen, die Atay bereits im Januar auf seiner Facebook-Seite weiterverbreitet hat: Eine davon zeigt den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu in Gestalt eines Teufels, der Blut aus einem Behälter mit der Aufschrift „Gaza“ trinkt. Atay hat den Kommentar „Terroristen!“ dazugeschrieben. http://www.sn-online.de/Aus-der-Region/Region-Hannover/Neustadt/SPD-Austritt-wegen-Karikaturen Mustafa Atay wird von seinen Genossen “Judenhass” vorgeworfen. Er soll zu einem Austritt aus der Partei gedrängt…

Regierungsrat: «Moschee in Embrach ist nicht gefährlich»

ZÜRICH – Mehrere Schweizer Dschihadisten besuchten die Moschee in Embrach. Trotzdem stellt das Gotteshaus keine Bedrohung dar, schreibt der Zürcher Regierungsrat. Es bestünden keine Hinweise, dass in der Salafistischen Moschee in Embrach ZH eine radikale Gesinnung gelehrt werde. Dies schreibt der Zürcher Regierungsrat in einer Antwort auf eine Anfrage aus dem Kantonsrat. Auch liege keine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit vor. weiter: www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/regierungsrat-sagt-trotz-dschihadisten-besuchen-moschee-in-embrach-ist-nicht-gefaehrlich-id3659277.html Kommentar: Jede Moschee wird unter Verdacht gestellt. Anscheinend muss jede Moschee in Zukunft einzelnd ein “okay” vom Regierungsrat bekommen.

Diskriminierung im Fitnessstudio

Fitnessstudios: Diskriminierung als Geschäftsmodell “Aachen. Dass Emine Tulcan auch im Fitnessstudio ihr Kopftuch trug, störte zu Beginn noch niemanden. Tulcan, die eigentlich anders heißt, hatte sich gerade bei der Aachener Fitnessstudiokette Selection angemeldet, dort gibt es einen separaten Trainingsraum für Frauen. In dem konnte die gläubige Muslima Emine Tulcan ihr Kopftuch ablegen, weil sie in diesem Raum vor Männerblicken geschützt war.” weiter heißt es in dem Artikel: […]Mit ihrem Kopftuch würde sie die Kunden stören und Interessenten abschrecken, sagte er ihr. Dass ihr vor der Vertragsunterzeichnung von einem Mitarbeiter zugesichert wurde, das Kopftuch sei kein Problem, interessierte den Betreiber nicht. Er kündigte ihr. […] Quelle: http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/fitnessstudios-diskriminierung-als-geschaeftsmodell-1.1071191

Koranverbrennung: Pastor Terry Jones will US-Präsident werden

Der umstrittene Anti-Islam Pastor Terry Jones hat vor, 2016 ins Weiße Haus einzuziehen. Der Prediger aus Gainesville erregte im September 2010 weltweit Aufsehen durch seine Ankündigung, eine öffentliche Koranverbrennung durchzuführen. Als Präsident wolle er sich um die moralische, spirituelle und finanzielle Situation seiner Landsleute kümmern. http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/04/510741/koranverbrennung-pastor-terry-jones-will-us-praesident-werden/  

Moscheebrand in Witten

Witten.  Am Dienstagmorgen brannte der Gebetsraum einer Moschee in Witten. Zusammenhang mit weiterem Brand an Jugendzentrum ist möglich. Ein Brand in der Sultan Ahmet Moschee an der Wideystraße ist gerade noch einmal glimpflich ausgegangen. Überwachungskameras filmten einen Unbekannten dabei, wie er in der Nacht zu Dienstag, um 23.50 Uhr, den Teppich im großen Gebetsraum anzündet. In dem Haus leben drei türkische Familien. Doch das Feuer erlosch nach wenigen Minuten von selbst. weiter: http://www.derwesten.de/staedte/witten/gebetsraum-brannte-in-tuerkischer-moschee-in-witten-id10561266.html Ein Unbekannter betrat um 23:50 Uhr die Moschee und nachdem er die Moschee mit Benzin überschüttelte, zündete er einen Feuer an und verließ die Moschee.   NEUES vomn 18.04.2015 Drei Tage nach der Brandstiftung in einer Moschee…

Französische Justiz ermittelt gegen Schüler einer Militärakademie

Gymnasium der Luftwaffe bei Grenoble schließt Schüler vom Unterricht aus. Justiz: Genaue Motive müssen noch ermittelt werden. Die französische Justiz ermittelt gegen vier Schüler einer Militärschule, die einen Angriff auf eine Moschee in der Stadt Montélimar im Südosten des Landes geplant haben sollen. Gegen die Schüler eines Gymnasiums der Luftwaffe bei Grenoble sei ein Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung eröffnet worden, verlautete am Freitag aus Justizkreisen. http://www.tagesspiegel.de/politik/angriff-auf-moschee-geplant-franzoesische-justiz-ermittelt-gegen-schueler-einer-militaerakademie/11596220.html Kommentar: Nach all den “Hasspredigen” der Politiker und der “Islamwissenschaftler” ist es nicht verwunderlich, warum so junge Menschen Muslime hassen und sich sogar im Recht wähnen, wenn sie einen Anschlag auf die Moschee planen.  

Anti Islam Demo in Australien

[…]In mehreren Städten versammelten sich Hunderte Anhänger der Bewegung „Reclaim Australia“, die ein Burka-Verbot fordert und sowohl die Scharia als auch eine Islamisierung ablehnt. […] http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/australien-ausschreitungen-bei-anti-islam-demonstrationen-13521989.html

Frankreich: Angriff auf Moschee geplant

Französische Justiz ermittelt gegen Schüler einer Militärakademie Gymnasium der Luftwaffe bei Grenoble schließt Schüler vom Unterricht aus. Justiz: Genaue Motive müssen noch ermittelt werden. Die französische Justiz ermittelt gegen vier Schüler einer Militärschule, die einen Angriff auf eine Moschee in der Stadt Montélimar im Südosten des Landes geplant haben sollen. Gegen die Schüler eines Gymnasiums der Luftwaffe bei Grenoble sei ein Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung eröffnet worden, verlautete am Freitag aus Justizkreisen. weiter: http://www.tagesspiegel.de/politik/angriff-auf-moschee-geplant-franzoesische-justiz-ermittelt-gegen-schueler-einer-militaerakademie/11596220.html Die Schüler werden verdächtigt, einen Sprengstoffanschlag auf eine Moschee geplant zu haben.  

Wie der Imam aus Großbritannien die Muslime verunglimpft

BERLIN. Im britischen Rotherham und Oxfordshire wurden über Jahre hinweg fast zweitausend weiße Kinder und Jugendliche von Pakistanern sexuell mißbraucht und zwangsprostituiert. Laut dem Direktor des Muslim Educational Center in Oxford, Taj Hargey, spielte dabei auch die islamische Kultur der Täter eine Rolle. „Die Täter betrachten Nichtmoslems keineswegs als gleichwertige Menschen. Warum? Weil ihre islamische Erziehung ihnen das so beigebracht hat. Danach sind Christen zur Hölle verdammt. Daraus folgerten die Täter: Christen verdienen keinen Respekt. Und daraus: Man kann mit ihnen machen, was man will“, erläuterte der Islamwissenschaftler und Imam gegenüber der JUNGEN FREIHEIT. weiter: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2015/imam-missbrauchsskandal-hat-auch-mit-dem-islam-zu-tun/ Kommentar: Statt die wahren Imame zu fragen und interviewen, die den Islam richtig verstanden…

Bremen “Terroralarm”

Nach dem Terroralarm-Sonnabend in Bremen am 28. Februar gab es erst Lob für Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) und die Polizei. Doch jetzt mussten die Ermittlungsbehörden schwere Fehler einräumen: Ein möglicher Treffpunkt der Terroristen, eine Moschee, blieb fünf Stunden lang unbewacht. “Was muss passieren, damit was passiert?”, fragt Radio-Bremen-Redakteur Jochen Grabler in seinem Kommentar. weiter: http://www.radiobremen.de/politik/themen/kommentar-terror-einsatz100.html Kommentar: Dass nichts passiert ist zeigt doch schon, dass die ganze Angstmacherei in Bremen am 28. Februar nur dazu diente, die Bürger Bremens gegeneinander aufzuhetzen. Keinem ist etwas passiert, außer denen, die unschuldigerweise festgenommen wurden! Warum sieht man die Fehler nicht endlich ein und entschuldigt sich bei den Muslimen! Schließlich haben nur sie darunter gelitten….

Menschen bei Maischberger: Gute Muslime, böser Islam?

Zum Thema : “Die Vorurteilsfalle: Gute Muslime, böser Islam?” lud Maischberger unter anderem den Satiriker Andreas Thiel ein. Der durfte in der Sendung sein “Wissen” über den Islam verkünden: Den Koran bezeichnete er als “Aufruf zur Gewalt und Anleitung für Krieg und Unterdrückung”. Er habe 3 mal den Koran gelesen und festgestellt, dass im Koran immer wieder zur Tötung von Andersgläubigen und Juden aufgefordert werde. Auch soll drin stehen, dass diejenigen, die den Koran und den Propheten kritisieren, umgebracht werden sollen. Wir fragen uns, welches Buch er gelesen hat! Außerdem bezeichnet er den Propheten als Massenmörder, Kinderschänder und Sklaventreiber. Hinzukommt die Behauptung, der Prophet hätte über 70 Kriege geführt. Die…

Österreich: “Der Islam bedroht unsere Gesellschaft” Oberösterreichs FPÖ-Obmann Haimbuchner

Auf die Frage, ob der Österreich vom Islam bedroht sei sagt, dass der Islam “zu Recht” als Bedrohung wahrgenommen werde, “[n]icht nur wegen der Terroranschläge, sondern weil man durch den Islam eine Veränderung der Gesellschaft wahrnimmt, die mit [ihrer] Traditionen,mit [ihrer] Kultur, mit [ihrem] Verständnis von einer freien Gesellschaft nicht vereinbar[…]” sei. Deshalb müssen man die Zuwanderung von Muslimen stoppen. weiter: http://kurier.at/chronik/oberoesterreich/manfred-haimbuchner-der-islam-bedroht-unsere-gesellschaft/119.450.446 Kommentar: Obwohl in dem Interview hauptsächlich nicht über die Muslime gesprochen wird, hat die Zeitung die oben genannte Überschrift benutzt. Sehr geschickt, wenn man den Vorurteilen auch noch Ängste hinzufügen möchte.

Frau verweigert Handschlag, Arzt verweist sie

Eklat beim Kinderarzt Die 37-Jährige Muslimin kommt laut Abendblattbericht am Montag zusammen mit ihrem Sohn zusammen in die Arztpraxis. Er hat Bauchschmerzen und muss sich übergeben. Nach der Wartezeit begrüßt der Kinderarzt die beiden und reicht ihnen die Hand. Die Mutter verweigert den Handschlag, sagt sie sei Muslimin und dürfe aus religiösen Gründen fremden Männern nicht die Hand reichen. Der Kinderarzt fordert die Mutter daraufhin auf, sich einen anderen Arzt zu suchen. Mit dem Hinweis in Deutschland gehöre der Handschlag dazu. Den Sohn wolle er nur in Abwesenheit der Mutter behandeln. Sie lehnt ab und geht zu einem anderen Kinderarzt. Dem Bericht zufolge hat der Arzt die Familie später angerufen und…

“Terrorgefahr” in Bremen

Zwei Festnahmen im Zuge von Anti-Terror-Ermittlungen Nach einer Warnung vor gewaltbereiten Islamisten geht die Bremer Polizei seit Samstag mit einem Großeinsatz gegen die Salafisten-Szene vor. “Wir haben nach wie vor eine erhöhte Gefährdung”, sagte eine Polizeisprecherin. Überall in der Hansestadt seien die Beamten in der Nacht verstärkt im Einsatz gewesen. weiter: http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-terrorwarnung-zweite-festnahme-in-bremen-1.2372253 Zusammenfassung: Am 28.02.2015 gab es in Bremen eine Terrorwarnung, woraufhin die Polizei den Einsatz in der Stadt verstärkte und ein islamisches Kulturzentrum und mehrere Wohnungen von Mitgliedern durchsuchte. 2 Männer wurden festgenommen und später wieder freigelassen. Was ist jetzt mit diesen zwei Männern, die zu unrecht festgenommen und später wieder freigelassen wurde? Keiner schreibt im Zusammenhang mit diesem Menschen,…

Leipziger Islamwissenschaftler befreundet mit Täter?

Neue Ermittlungen zum Schweinekopf-Anschlag auf Moschee-Gelände in Leipzig […]In einem Artikel des Wochenmagazins „Die Zeit“ vom 17. Dezember 2014 heißt es, der Leipziger Islamwissenschaftler und AfD-Politiker Hans-Thomas Tillschneider „soll bei einer Veranstaltung des AfD-Nachwuchses damit geprahlt haben, er sei mit den Tätern eines ‚Schweinekopf-Anschlags’ auf den Bauplatz einer Moschee befreundet“. Tillschneider bestreitet diese Darstellung zwar, aber laut Innenministerium wurden die im Februar 2014 eingestellten Ermittlungen aufgrund der Medienberichterstattung Anfang Januar 2015 wieder aufgenommen.[…] weiter: http://www.dnn-online.de/web/dnn/specials/polizeiticker/detail/-/specific/Ermittlungen-zum-Schweinekopf-Anschlag-auf-Leipziger-Moschee-Gelaende-wieder-aufgenommen-328626992 Solange wir solche Wissenschaftler haben, ist es klar, dass die Hetze gegen den Islam vorangetreiben wird.

Bremer Pastor bezeichnet islamische Zuckerfest als “Blödsinn”

Landeskirche: „Geistige Brandstiftung“ Buddha, Katholiken, Islam: Bremer Pastor hetzt in alle Richtungen In seinen Predigten nimmt der Bremer Pastor Olaf Latzel kein Blatt vor den Mund. Nun prüft sogar die Staatsanwaltschaft, ob sie wegen Volksverhetzung ermittelt. Der Kirchenmann lehnt andere Religionen ab, besonders den Islam. Die Landeskirche ist besorgt, doch der Pastor hat auch Fans. weiter: http://www.focus.de/politik/deutschland/landeskirche-geistige-brandstiftung-bibeltreuer-bremer-pastor-hetzt-gegen-andere-religionen_id_4458280.html

Angstmache in Bremen: Islamismus: Bremer Polizei warnt vor Bundesligaspiel

Suche  Islamismus: Bremer Polizei warnt vor Bundesligaspiel Trotz Terror-Warnung: Werder – VfL Wolfsburg soll stattfinden 28.02.2015 13:52 Uhr Bild vergrößern Warnung vor gewaltbereiten Islamisten: Verstärkte Polizeipräsenz in der Bremer Innenstadt. – Foto: dpa Hinweis auf Aktivitäten von gewaltbereiten Islamisten: Die Bremer Polizei ist verstärkt im Einsatz – die Bundesliga-Partie zwischen Werder und dem VfL Wolfsburg soll trotzdem stattfinden. ´[…] Trotz der Gefahrenwarnung der Bremer Polizei soll das Bundesliga-Nordduell zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg am Sonntag (17.30 Uhr) wie geplant stattfinden. „Derzeit ist nicht an eine Absage gedacht“, sagte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin am Samstag auf Anfrage. Der Fußball-Manager erklärte, dass er von der Polizei-Initiative überrascht worden sei, die Lage…

Stuttgart: Übergriff auf Frau mit Kopftuch

Stuttgart: Übergriff auf Frau mit Kopftuch Sie wollten nach dem Einkaufen nur kurz tanken. Doch für die muslimische Familie aus Stuttgart wird ein gewöhnlicher Tankvorgang zu einem Höllentrip. Rassisten steigen in den Wagen ein und versuchen das Kopftuch der Ehefrau runterzureißen. 24.02.2015 http://deutsch-tuerkische-zeitung.de/stuttgart-uebergriff-auf-frau-mit-kopftuch/ Kommentar: Traurig, dass man in den deutschen Medien nichts darüber erfahren konnte. Ist jedoch ein Moslem schuld, so erfahren es alle und alle Muslime werden zu Verantwortung gezogen.

!Mutmaßlicher! Geiselnehmer getötet

Die Überschrift lautet: Terror in Kopenhagen: Dänemark unter Schock Kurz nach dem Attentat auf “Charlie Hebdo” sollte der Karikaturist Lars Vilks Zielscheibe von Schüssen werden. Kopenhagen ist im Ausnahmezustand. weiter: http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/politik/sn/artikel/terror-in-kopenhagen-daenemark-unter-schock-138341/ Fallen im Zusammenhang mit einer Geiselnahme oder einem Terroranschlag die Namen von Muslimen, werden diese getötet, ohne dass diese sich verteildigen können. Der Mann ist auch kein “mutmaßlicher Geiselnehmer” mehr, sondern alle gehen davon aus, dass er diese schreickliche Tat vollbracht hat. Erinnern wir uns zurück an die Ereignisse, an denen die Namen von Muslimen gefallen sind: Charlie Hebdo. Die Schalgzeile lautete: Polizei tötet die drei Geiselnehmer, vier Geiseln tot weiter: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.geiseldramen-bei-paris-beendet-polizei-toetet-die-drei-geiselnehmer-vier-geiseln-tot.bd507305-ee8b-4249-8a6c-8c59c2d7a2de.html Auch wenn es später im Text heißt,…

Hürden für Moscheebau in Lombardei (Italien)

Lombardei erschwert Moschee-Bau Schluss mit der unkontrollierten, kulturell-religiösen Hegemonie muslimischer Zuwanderer macht nun offenbar die italienische Provinz Lombardei. Das beklagen jedenfalls Muslime. Das dortige Regionalparlament, wo die Lega Nord die bestimmende politische Kraft ist, hat ein neues Gesetz für die Genehmigung religiöser Bauwerke verabschiedet. Diese müssen, um überhaupt genehmigt zu werden, ins Stadtbild passen. Darüber hinaus müssen sie über eine ausreichende Anzahl an Parkplätzen verfügen.   weiter: http://www.unzensuriert.at/content/0017075-Lombardei-erschwert-Moschee-Bau  

Springer gegen Meinungsfreiheit in Delmenhorst

In Delmenhorst sollte am Abend des 18.02.2015 eine harmlose Infoveranstaltung mit Diskussionsmöglichkeit über den Islam stattfinden. Der Hauptreferent, der sich anschließend den kritischen Fragen des Publikums stellen sollte, sollte der Leiter der Enzyklopädie des Islams Dr. Yavuz Özoguz sein. Zwei Tage vorher hetzte die regionale BILD gegen die Veranstaltung und bezeichnet Özoguz als Antisemiten und Israelhasser, dem man kein Podium bieten dürfe. Plötzlich fühlten sich einige Mitglieder der örtlichen FDP unter Druck gesetzt und baten den Hotelbetreiber, in dessen Räumlichkeiten der Infoabend stattfinden sollte, die Veranstaltung abzusagen. Dieser kam der Bitte dann auch nach. Ist das eine von Springer gewonnene Schlacht gegen die Meinungsfreiheit? Mag sein. Doch es zeichnet sich…

US-Muslimin wird im Flugzeug diskriminiert

Auf youtube und über soziale Netzwerke wurde ein Video verbreitet, dass zeigt, wie eine muslimische Familie im Flugzeug diskriminiert wird und nur wegen ihrer islamischen Erscheinung von anderen Passagieren und sogar von der Flugbegleiterin angepöbelt wird, bis sie schließlich an das hintere Ende des Flugzeugs umplatziert wird.   Hier der Bericht: Eine 32-jährige Mutter aus dem US-Bundesstaat Michigan wurde auf einem Flug von Florida nach Detroit wegen ihres muslimischen Glaubens diskriminiert. Statt vom Bodenpersonal der amerikanischen Fluggesellschaft Delta Airlines Unterstützung zu erfahren, musste sie den Sitzplatz wechseln. Hier geht’s weiter auf yahoo-Nachrichten

USA: Muslime auf offener Straße erschossen – der Deutsche solls nicht wissen

In den letzten Wochen wurde ausführlich über das grausame Attentat vom 10.02.2015 in der Nähe der North Carolina University (UNC) bei Chapel Hill. Nur nicht in den Deutschen Medien. Während US-Amerikaner Sonderberichterstattungen über den Mord an den drei jungen muslimischen Studenten sahen, bekam der Deutsche gar nichts mit. Die offizielle Begründung auf tagesschau.de: Man müsse die Glaubwürdigkeit erst prüfen! Verlogener geht es nicht. Normalerweise schreiben sie bei den Amis jede noch so unwichtige Meldung ab, aber wenn gemeldet wird, dass Muslime Opfer eines Islamhassers werden, wird die Glaubwürdigkeit der Meldung bezweifelt. Der Täter kündigte seine Tat in sozialen Netzwerken an. Das bedeutet, dass es sich hier um ein terroristisches Attentat…

USA: Mord an drei Muslimen

In North Carolina sind drei junge Menschen erschossen worden. Der mutmaßliche Mörder war radikaler Atheist, die Opfer gläubige Muslime. Die islamische Gemeinde in den USA ist entsetzt. Raleigh – Chapel Hill ist eine beschauliche Universitätsstadt in North Carolina. Knapp 60.000 Menschen leben hier, die meisten von ihnen sind Studenten. Ihre Uni gehört zu den angesehensten in den USA. Doch Dienstagabend hat das Idyll Risse bekommen. Um kurz nach 17 Uhr fallen mehrere Schüsse in der Wohnanlage Finley Forest. Anwohner alarmieren die Polizei. Den Beamten bietet sich ein schreckliches Bild: drei junge Menschen, denen aus nächster Nähe in den Kopf geschossen wurde. Alle drei sind tot. weiter: http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-mord-an-muslimen-in-chapel-hill-north-carolina-a-1017954.html Kommentar: In dem…

Österreich: Personalvermittler bezeichnet Kopftuch als “Fetzen”

Personalvermittler wollte Muslima ohne “Fetzen” sehen Eine Frau mit Kopftuch wurde bei einem Bewerungsgespräch als “Hinterwäldlerin” bezeichnet. Sie erhält 1550 Euro Schadenersatz. 10.02.2015 | 14:24 |   (DiePresse.com) Eine junge Muslima wurde bei der Bewerbung wegen ihres Kopftuchs diskriminiert und erhielt nun laut einem Bericht der Arbeiterkammer 1550 Euro Schadenersatz . Die Frau befand sich gerade in Ausbildung, als sie von einer offenen Stelle bei einem Metallverarbeiter erfuhr und sich bei einem Personalvermittler bewarb. Beim Vorstellungsgespräch wurde sie darauf hingewiesen, dass Personen, die ein Kopftuch tragen, generell schwer zu vermitteln seien. Im Verlauf des Gesprächs soll folgender Satz gefallen sein: “Wenn Sie den Fetzen runtergeben, dann schauen wir uns das an.”…

Mutmaßlicher Angriff auf muslimische Studentin

Eine 21-jährige Muslimin ist Montag den, 09.02. am späten Nachmittag auf der Strecke zwischen Universitätsmensa und Davenportplatz in Kaiserslautern mutmaßlich attackiert worden. Dabei verlor sie ihr Bewusstsein. Die Maschinenbau-Studentin hatte sich kurz davor von einer Freundin verabschiedet und befand sich auf dem Weg nach Hause. Was danach geschehen ist, bleibt noch im Unklaren. Als die junge Frau wieder aufwachte, fand sie ihr Kopftuch heruntergerissen und Teile ihrer Kleidung in Alkohol getränkt. Ein Zeuge aus der naheliegenden Fahrschule beschrieb sie als daraufhin orientierungslos umherirrend.   weiter: http://www.ramsa-deutschland.org/ramsa-mitteilungen/pressemitteilung-mutmasslicher-angriff-auf-muslimische-studentin

András Schiff im Gespräch “Wieso hat der Islam keinen Humor?”

Der ungarische Pianist András Schiff ist schon sein ganzes Leben lang Antisemitismus ausgesetzt – gerade in seiner Heimat sei das heutzutage geradezu salonfähig, sagte er im DLF. Er findet, in Europa begegne man dem Islamismus gleichzeitig häufig zu unkritisch: “Diese Gutmenschen, die Fundamentalisten verstehen wollen, machen mich verrückt.” http://www.deutschlandfunk.de/andras-schiff-im-gespraech-wieso-hat-der-islam-keinen-humor.911.de.html?dram:article_id=311054 Kommentar: Wir nahmen an, dass Jemand, der kennt, wie es ist, wenn man Lügen und Ausgrenzung ausgezetzt ist, sich auch gegen Islamophibie einsetzen würde. Er setzt Muslime und “Islamisten” gleich und zeigt sein Unverständnis gegenüber denen (Politiker? Medien?), die den Hass fördern. Über welches Verständnis redet er eigentlich?

Wieder Wien: Moschee beschmiert

Wiener Moschee beschmiert: Hakenkreuze an Fenster und Türen Die Wiener Polizei bzw. das Landesamt für Verfassungsschutz beschäftigt ein islamfeindlicher und ein möglicherweise antisemitischer Vorfall. In der Nacht auf Sonntag wurde eine Moschee des Vereins Atib in der Schönbrunner Straße mit Hakenkreuzen beschmiert. weiter: www.vienna.at/wiener-moschee-beschmiert-hakenkreuzen-an-fenster-und-tueren/4222740

Dagmar Wöhrl wird kritisiert, weil sie im Iran ein Kopftuch trägt.

Im Iran ist es Gesetz, dass Frauen und Männer sich in der Öffentlichkeit islamisch kleiden. Für die Frau bedeutet es, dass sie auch ihre Haare verschleiern muss. Dieses Gesetz entstammt dem islamischen Gebot, gilt aber im Iran sowohl für Muslime, als auch für Nichtmuslime. Auch wenn eine nichtmuslimische Politikerin den Iran bsucht, hat sie sich natürlich an die Gesetze des Landes zu halten. Trotzdem wurde Dagmar Wöhrl (CSU) von Politkern und besonders von Systemmedien stark dafür kritisiert, dass sie sich im Iran mit Kopftuch zeigte. Sie fühlte sich dann genötigt, in ihren Rechtfertigungsschreiben zu erklären, dass sie dort sei um u.a. Gespräche über einen Inhaftierten aus Nürnberg zu führen. Soll…

Schmiererei an Dresdener Marwa-Moschee

In der Nacht auf Donnerstag, den 29.01.2015, sprühten Unbekannte Beleidungen über den Propheten des Islam an die Marwa-Moschee. Die Marwa-Moschee ist nach Marwa el Sherbini benannt, die am 1. Juli 2009 in Dresden von einem Islamhasser während eines Gerichtsprozesses niedergestochen wurde. Der Verurteilte hatte einen Hass auf ihre islamische Kleidung. Es hat also Symbolcharakter, dass genau diese Moschee ins Visier der Radikalen genommen wurde. Weitere Stellungnahmen u.a. hier

Scheibe der Moschee in Nordhausen beschädigt

20.01.2015 – 07:01 Uhr Nordhausen. Am Montagmittag ist bemerkt worden, dass eine Scheibe der Moschee in der Halleschen Straße in Nordhausen beschädigt ist. Wann und wie diese Beschädigung entstand, kann laut Angaben der Nordhäuser Polizei noch nicht gesagt werden. Vermutlich aber war ein Stein die Ursache. weiter:http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Scheibe-der-Moschee-in-Nordhausen-beschaedigt-79149528

Mannheimer Moschee-Vorstand angegriffen

Am Sonntagabend, 18.01.2015, wurde das 45-jährige Vorstandsmitglied einer DITIB-Moschee in Mannheim von drei unbekannten männlichen Tätern angegriffen. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingelifert, das er schon am Montag wieder verlassen konnte. Die Folgen des Angriffs sind dennoch spürbar, wie aus seiner facebook-Seite klar wird: „Deswegen bitte ich jeden, der islamisch aussieht, vorsichtig zu sein und abends nur mit Begleitung unterwegs zu sein. Schwere Zeiten für Muslime.“ Er führt den Grund für den Angriff also nicht auf seine Funktion als Vorstandsmitglied und Koranlehrer der Moschee zurück, sondern darauf, dass er „islamisch ausieht”. Demnach rechnet er wohl damit, dass er ein zufälliges Opfer wurde. Der Staatsschutz ermittelt.   Weiter

Angriffe auf Moscheen in Frankreich

Nach Angaben französischer Behörden kam es im Januar zu mehreren Angriffen auf Moscheen. In einigen Städte (Port-la-Nouvelle und Le Mans) wurden Schüsse auf die Gebetshäuser abgefeuert. In der Stadt Poitiers schrieb ein Mann “Tod den Arabern” auf die örtliche Moschee. Kurz darauf wude er festgenommen. In Villefranche-sur-Saônewurde sogar eine selbstgebastelte Bombe vor dem Eingang einer Moschee platziert, die die Fassade herunterriss. Der Bürgermeister befürchtet, dass diese Anschläge als Reaktionen auf die Anschläge gegen Charlie Hebdo gemeint sind. Das bedeutet, dass offenbar gar nicht so wenige Menschen alle Muslime für die Anschläge gegen Charlie Hebdo verantwortlich machen. Ihre Anschläge auf muslimische Einrichtungen ist also als Enrte der Medienhetze gegen den Islam…

Türke = Moslem?

Ist es so schwer zu verstehen: Türke- und Moslemsein ist nicht das gleiche. In München wird nun die Glaubwürdigkeit des Richters Manfred Dauster angezweifelt, weil er auf facebook Fotos veröffentlich haben soll, auf denen er ein T-Shirt mit der Aufschrift “Fatih Sultan Mehmet” getragen habe. weiterlesen hier: http://www.merkur-online.de/politik/facebook-fotos-zweifel-richter-manfred-dauster-prozess-slamist-harun-oberlandesgericht-muenchen-4648571.html Natürlich muss sich ein Richter die Frage stellen, ob er überhaupt private Fotos von sich veröffentlichen sollte. Dass aber ein T-Shirt mit dieser Aufschrift dazu führen kann, dass seine Glaubwürdigkeit im Prozess gegen einen “mutmaßlichen” Islamisten angezweifelt wird halte ich für übertrieben und falsch gedeutet. Denn ein Türke ist nicht immer ein Moslem und nicht alle Muslime sind Türken…  

Systematische Hetze gegen den Islam – wozu eigentlich?

Die Systemmedien sind sich einig: Islam und Gewalt gehören zusammen. Muslime können gar nicht anders, als gewalttätig zu werden, wenn sie echte Muslime sind. Der Koran legitimiert die Gewalt. Man muss also immer und überall mit fanatischen Muslimen rechnen. Je muslimischer, desto gefährlicher. Das lächerliche Wort “Islamismus” wurde ohnehin nur konstruiert, um es nach und nach durch “Islam” zu ersetzen. Step by step werden die Deutschen daran gewöhnt den Islam zu hassen. Doch wenn man sich die Entwicklung anschaut, ist man doch erstaunt, wie schnell es doch geht. Tag für Tag wird das Feindbild Islam gestärkt. Die aktuelle Focus-Ausgabe macht es auf dem Titel so deutlich wie selten zuvor und…

Kommentar zu “Was der Islam und der Westen versäumt haben”

Jochen Bittner schrieb am  8. Januar ein Artikel auf zeit.de mit der Überschrift: “Was der Islam und der Westen versäumt haben”. Er schreibt: “Die Differenzierung zwischen Islam und Islamismus war nie falsch. Aber sie war unvollständig. Mit der Entlastung der moderaten Mehrheit aller Muslime hätte viel früher auch eine Forderung einhergehen sollen, nämlich jene, dass der Islam sich selbst darüber erforscht, welche Glaubensinhalte, welche geistigen Verkrustungen und welche Anachronismen selbst moderater Koran-Lesarten es sein könnten, die junge Leute irgendwann “Allah ist groß!” rufen lässt, während sie Journalisten niedermetzeln. Denn so falsch es ist, Islam mit Islamismus gleichzusetzen, genau so falsch ist es, jede Verbindung zwischen ihnen zu leugnen.”

Schwangere Muslima verliert ihr Baby in Folge eines Angriffs

In Paris hat eine 21-jährige Muslima in Folge eines körperlichen Angriffs ihr Baby verloren. Wie die Islamische Zeitung und das deutsch-türkische journal berichten, wurde die Frau von zwei Männern schon am 18. Juni 2014 überfallen. Erst wurde ihr Kopftuch heruntergerissen, dann ihre Haare abgeschnitten. Als sie schrie, dass sie schwanger sei, tritten ihr die Täter in den Bauch. Trotz monatelanger Anstrengungen von ärztlicher Seite konnte das Baby nicht gerettet werden.

Wieder Dormagen: Schmiererei an der Wand der DITIB-Süleymaniye Moschee

Im Bau befindliche Moschee in Deutschland zum zweiten Mal Ziel eines rassistischen Angriffs Im Bau befindliche Moschee in Deutschland zum zweiten Mal Ziel eines rassistischen Angriffs. Die DITIB-Süleymaniye Moschee in Dormagen ist innerhalb von drei Wochen zum zweiten Mal angegriffen worden. Die Täter beschmierten gegen 5 Uhr morgens die Wände der Moschee mit islamfeindlichen Parolen und Hakenkreuzen. Der türkische Generalkonsul in Düsseldorf Alattin Temür kam nach dem Angriff zur Moschee-Baustelle, um sich über den Vorfall zu informieren.weiter: http://www.trt.net.tr/deutsch/europa/2015/01/11/deutschland-rassistischer-angriff-auf-moschee-143570

Niederlande: Anschlagsdrohungen gegen Moscheen

Anschlagsdrohungen gegen niederländische Moscheen Von den knapp 500 Moscheen in den Niederlanden sind knapp 40 Prozent in den letzten zehn Jahren Ziel von Anschlägen gewesen. Die Delikte reichten dabei von Schmierereien bis hin zu Sachbeschädigungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Wissenschaftlerin Ineke van der Valk, die an der Universität von Amsterdam arbeitet. Viele niederländische Moscheen haben in den letzten Tagen ihre Sicherheitsvorkehrungen aus Furcht vor gewalttätigen Anschlägen erhöht. Zuvor waren im Internet, auf der Facebook-Seite „Steun de PVV“ (dt. Unterstütze die PVV), ein Aufruf veröffentlicht worden, muslimische Gebetshäuser – nach schwedischem Vorbild – anzuzünden. In Schweden wurden in den letzten zwei Wochen drei Brandanschläge auf Moscheen verübt. weiter:…

Schmierereien auf Wand von Wiener Moschee

 Schmierereien auf Wand von Wiener Moschee Anzeige wegen schwerer Sachbeschädigung – Trägerverein “verurteilt den Angriff auf unseren Zusammenhalt auf das Schärfste” Wien/Paris – Nach dem Terroranschlag auf die Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” in Paris sind Donnerstagvormittag islamfeindliche Schmierereien auf der Hausmauer einer Wiener Moschee entdeckt worden. Es wurde Anzeige wegen schwerer Sachbeschädigung erstattet, das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) wurde informiert, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Donnerstag.   weiter: http://derstandard.at/2000010150106/Attacke-in-Paris-Schmierereien-auf-Wand-von-Wiener-Moschee

In Österreich ist Islamhetze wohl ganz normal

In ganz Europa ist die Hetze gegen den Islam weit verbreitet. In Tschechien ruft ein Politiker zum Boykott von Muslimen auf, in Deutschland gibt es Massendemos gegen Muslime und Flüchtlinge, angeheizt von Systemmedien wie ‘Bild’ und ‘Spiegel’. Schweden wird durch Brandanschläge auf Moscheen geschockt. In England stiegen die Übergriffe auf Muslime, ebenso in Österreich. Wie offenkundig islamfeindlich österreichische Medien sich teilweise zeigen, kann an diesem Beispiel auf kurier.at gesehen werden. Islamfeindliche Thesen werden einfach dahingestellt, zur Argumentation die übelsten Islamhasser herangezogen, wenn es überhaupt eine Begründung gibt. Beispiel: Es gebe keinen ‘Islam light’, denn Terroristen von Boko Haram oder von ISIS würden genauso handeln wie Prophet Muhammad. Christliche Kreuzfahrer aber…

Politiker ruft zu Diskriminierung von Muslimen auf

Wie u.a. die Sächsische Zeitung oder Merkur-Online am 05.01.2015 berichten, hat der japanischstämmige Tschechische Politiker Tomio Okamura auf seiner facebook-Seite zum Boykott und zur Schikane von Muslimen aufgerufen. „Jeder gekaufte Kebab ist nur ein weiterer Schritt hin zu Burkas“. Man solle außerdem Schweine und Hunde in Gegenden von Moscheen gassi führen. Da in ganz Tschechien bei seiner Einwohnerzahl von ca. 10. Millionen nur etwa 20.000 Muslime leben, kann man sehr deutlich erkennen, dass die Hetze gegen den Islam in ganz Europa erstarkt. Das Feindbild Islam ist offenbar auch in Tschechien eine wirksame Methode, um die Menschen vor den wirklich wichtigen gesellschaftlichen Problemen abzulenken.

Schweden: Dritter Brandanschlag in einer Woche

Am frühen Morgen des 1.1.2015 wurde in Schwedens viertgrößter Stadt Eslöv eine Moschee mit einem Molotowcocktail beworfen. Die Moschee geriet dabei jedoch nicht in brand. Es ist der dritte Anschlag auf eine Moschee in Schweden innerhalb von einer Woche. Die ersten beiden Anschläge wurden in Eskilstuna im Süden Schwedens verübt worden. Auch in Schweden wird eine Debatte um Zuwanderung geführt. Rechte Parteien fordern schon länger die Zuwanderung stärker zu begrenzen. Über den Vorfall wurde u.a. in der Zeit oder in der dw berichtet.

Gewalt gegen Muslime in England gestiegen

Die Zahl der von Muslimen berichteten hassmotivierten Gewalttaten ist in Großbritannien um etwa 10% gestiegen. Die Zahlen könnten aber mittlerweile schon veraltet sein. Tell MAMA UK (Measuring Anti-Muslim Attacks), ein nationales Projekt zum Messen von Antimuslimischen Vorfällen in Großbritannien, brachte schon im Juli 2014 einen ausführlichen Bericht über das Jahr 2013/2014 heraus. Seit Mai 2013 wurden 734 antimuslimische Vorfälle gemeldet. Das bedeutet, dass durchschnittlich mehr als 2 Übergriffe pro Tag verübt werden. 18% dieser Übergriffe geschehen nicht online. Diese wiederum wurden unterteilt in 23 Angriffe und 13 mit extremer Gewaltanwendung. Dabei werden hauptsächlich Frauen angegriffen, insbesondere die, die sich durch ihre Kleidung als Muslime präsentieren. Die Täter haben in der…

Widersprüche bei ISIS, die uns verschwiegen werden

“Islamischer Staat im Irak und Syrien” oder nur “Islamischer Staat” – Hauptsache das Wort “Islam” bleibt darin, damit jeder die Religion der Liebe und des Friedens mit Terror und Gewalt in Verbindung bringt. Dass diese Terroristen mit dem Islam nichts zu tun haben, sollte anhand ihrer Grausamkeiten offensichtlich sein. Doch wie sollte das jemandem reichen, den der Islam als die Grausamkeit schlechthin bekannt ist? Westliche Systemmedien unterstützen die ISIS sogar darin, sich auf den Islam zu beziehen. Manche westliche Journalisten wie hier oder hier meinen, dass die Gründungsidee und Gründungsgeschichte des Islam gar keine Handhabe bieten würde, um Gräueltaten zu verurteilen. Glauben diese Journalisten also wirklich, dass ISIS etwas mit…

Schweinekopf vor Moschee in Österreich

Am 25.12.2014 wurde vor einer österreichischen Moschee ein Schweinekopf abgelegt. Eine lächerliche Methode von Islamfeinden, um ihren Hass gegenüber Muslimen zum Ausdruck zu bringen. Darüber wird u.a. auf islamiq.de oder auf  kurier.at berichtet. Letztgenannter ist besonders lesenswert, da er die steigende Gewaltbereitschaft von Islamhassern in Österreich anhand der jüngsten Vorfälle beschreibt. Die Polizei will diesen Anstieg leider nicht erkennen.

Bild will Christen gegen Muslime hetzen

Wie u.a. auf meedia.de veröffentlicht wurde, hat die Bild-Zeitung in einen hinterhältigen Art und Weise versucht Christen gegen Muslime aufzuhetzen. Angeblich hätte der Grünenpolitiker Nouripour gefordert als Zeichen der Versöhnung im Weihnachtsgottesdienst auch muslimische Lieder zu singen. Doch Bild legte Nouripour die Worte nur in den Mund. Zunächst riefen offenbar Bild-Reporter bei Nouripour an und fragten, ob er die Forderung unterstütze. Er antwortete, dass das nur Sinn mache, wenn auch in Moscheen Weihnachtslieder gesungen werden würden. Daraus macht dann die Bild: “Versöhnungsvorschlag – Muslimische Lieder im Weihnachts-Gottesdienst”. In einem anderem Artikel der Bild schreiben Karina Mößbauer und Ralf Schuler dreist: “Gleichzeitig ist kurz vor Heiligabend eine Debatte über die Frage…

Anschlag auf Moschee in Schweden

NewsRepublic berichtet am 25.12.2014 von einem Anschlag auf eine Moschee in der Nähe von Stockholm: Bei einem Brandanschlag auf eine Moschee in Schweden sind fünf Menschen verletzt worden. Das Gotteshaus ging in Flammen auf, erklärte die Polizei. Schweden beherbergt viele Flüchtlinge und hat mit dem Erstarken von Rechtsextremen zu kämpfen. weiterlesen Auch express.de oder euronews.com berichteten darüber.

Frankfreich wird vom Islam regiert: Ein neues Buch soll Ängste schüren

Für diejenigen, die noch nicht genug Angst vor dem Islam haben, hält der französische Autor Michel Houellebecq sein Buch “Soumission” (Unterwerfung) bereit, das im Januar erscheinen soll. Es handelt von einem Frankreich, das von dem muslimischen Präsidenten Mohammed Ben Abbes regiert wird. Natürlich hat das Nebenwirkungen, die jeder mit Mittelalter, Diktatur und allgemeiner Unterdrückung assoziieren soll. Um das vermutlich überhaupt nicht lesenswerte Buch bekannter zu machen, berichten unsere Medien sehr gerne darüber. In der nächsten Stufe müssten eigentlich Skandale inszeniert werden, das kann nicht mehr lange dauern. Diesen Medien ist der eigentliche Vorwurf zu machen. Ein bekloppter ‘Künstler’ schreibt etwas auf, was am Ende aller Wahrscheinlichkeit nach weder inhaltlich noch…

Muslima mit Niqab wird von Schulgelände verwiesen

Weil eine Mutter eines Grundschülers Niqab (Vollverschleierung bis auf die Augenpartie) trägt, wurde ihr verboten das Schulgelände der Essener Bodelschwingh-Grundschule zu betreten. Die absurde Begründung: Die Kinder hätten Angst gehabt! Vielleicht war die erste Reaktion einiger Kinder tatsächlich Angst. Das wäre nicht verwunderlich, denn der Anblick einer vollverschleierten Frau ist für sie in der Regel fremd. Aber ist das ein Grund die Muslima, die nichts Unrechtes getan hat, zu diskriminieren? Wenn ein dunkelhäutiger Mann das Schulgelände betritt, und einige Kinder, für die dieser Anblick nicht üblich ist, anfangen Angst zu bekommen und hinzustarren, würde jeder denken: Erzieh’ deine Kinder und lehre ihnen Toleranz! Aber bei der Muslima ist es umgekehrt….

Kardinal Marx gegen Pegida-Verbot für Katholiken

Dürfen Katholiken an Kundgebungen der Anti-Islam-Bewegung “Pegida” teilnehmen? Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx, will von einem Verbot nichts wissen. Er widerspricht damit dem Bamberger Erzbischof Schick. Link: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.anti-islam-bewegung-kardinal-marx-gegen-pegida-verbot-fuer-katholiken.e72c89e0-296b-4fc0-be7a-58b9cee95918.html   weiter heißt es im Text: “Zur Ankündigung von “Pegida”-Demonstranten, bei ihren Kundgebungen Weihnachtslieder zu singen, sagte Marx: “Wer Weihnachtslieder singt, muss wissen, dass er Jesus bekennt als den Bruder aller Menschen.” Der Kardinal mahnte eine sachliche Diskussion an, sprach aber auch von einem “innermuslimischen Krieg”: Innerhalb des Islam tobe ein Bruderkrieg, es gebe heftige Auseinandersetzungen unter einzelnen Gruppierungen.” Marx stellt hier die Definition des “Bruders” im Islam und im Christentum gegenüber. Dabei ist der Moslem einer, der seinem Bruder…

Wiener Behörden wollen keine vermehrten Angriffe auf Muslime sehen

Besonders in Wien sind die Übergriffe auf Muslime spürbar gestiegen. Aus Beleidigungen und Diskriminierungen wurden vermehrt physische Angriffe. Carla Amina Baghajati, Sprecherin der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiö) spricht die vermehrten Übergriffe auf Muslimas mit islamischer Kleidung an, wie am 9.12.2014 bei religion.orf.at nachzulesen war. Doch die Wiener Polizei sieht keinen Handlungsbedarf und bestätigt keine Anstieg von islamfeindlich motivierten Straftaten. Ist das wirklich so schwer zu sehen oder verschließen die wiener Behörden ihre Augen bewusst vor der zunehmenden Islamfeindlichkeit?

Muslima in Braunschweig auf offener Straße attackiert

Am 16.12.2014 wurde eine 29 jährige Muslima in Braunschweig aufgrund ihrer islamischen Bekleidung von mehreren Männern attackiert. Der Vorfall wurde unter anderem hier beschrieben, wo auch nach Zeugen gesucht wird. Die Tat wurde von vier jungen Männern im Alter von 20 bis 22 Jahren verübt. Erwähnenswert ist, dass es wohl schlimmer geendet hätte, wenn nicht ein Passant eingeschritten wäre. Unter dem Titel “Muslimin angefahren – Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat” berichtet derwesten.de  darüber. Auch dort werden Zeugen gebeten sich zu melden.  

Erneut Angriff auf Muslima in Wien

Am 19.12.2014 ist hier zu lesen: Studentin wird als Terroristin beschimpft und angespuckt Eine 21-jährige Studentin mit Kopftuch wurde in der österreichischen Hauptstadt Wien Opfer eines rassistischen Angriffs. Eine Frau beschimpfte sie als „Terroristin“ und unterstellte ihr, eine Bombe dabei zu haben. Als niemand ihr zu Hilfe kam, filmte die Studentin den Angiff. Die Muslima Dina Mohamed ist Medienberichten zu Folge zur Polizei gegangen, die dem Fall nicht weiter nachgegangen sei. Damit aber nicht genug: Auch ein Interview, dass die Studentin später über den Vorfall gab, wurde von rassistischen Kommentaren gestört. Dina Mohamed hat m-media.or.at ein Interview über den Vorfall gegeben.

Fenster von Moschee in Kreuzberg mit Pflastersteinen eingeworfen

Mit Pflastersteinen haben in der Nacht zum Samstag Unbekannte drei Fensterscheiben der Hasan-Basri-Moschee in der Nostitzstraße in Berlin-Kreuzberg eingeworfen. weiterlesen: http://www.berliner-zeitung.de/polizei/hasan-basri-moschee-in-der-nostitzstrasse-fenster-von-moschee-in-kreuzberg-mit-pflastersteinen-eingeworfen-,10809296,29256334.html Allein in den letzten 2 Jahren kam es in Berlin zu ca. 52 Anschlägen auf Gebetshäuser.  

Brandanschlag auf Moschee in der Schweiz

Am frühen Sonntagmorgen kam es in Flums SG zu einem Brandanschlag auf eine Moschee. Verletzt wurde niemand. Dies berichtet die Kantonspolizei St. Gallen. Um 6:30 Uhr stellte ein Mann auf dem Weg zum Morgengebet eine eingeschlagene Scheibe im Islamisch-Albanischen Kulturverein fest. weiterlesen: http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Brandanschlag-auf-Moschee/story/18895032